Hervorgehobener Beitrag

Nachdem die Organisation der Löwenmovies auf den neugegründeten Verein Löwenmovies i.Gr. übergegangen ist, bekommen Sie alle Infos künftig über die URL:

 

46525_298445126936272_680000366_n www.loewenmovies.de .

Diese Internetseite (http://www.loewenmovies.wordpress.com ) wird am 01.04.2018 abgeschaltet.

Advertisements

Mi., 3.Jan. 18, 20h: Willkommen bei den Hartmanns

(D, 2016, 116 min)

Turbulente Komödie mit Heiner Lauterbach und Elyas M’Barek über die Aufnahme von Flüchtlingen und den folgenden Turbulenzen.

Plakat

Die Flüchtlingswelle hält Deutschland in Atem. Auch Familie Hartmann um Angelika (Senta Berger) und ihren Ehemann (Heiner Lauterbach) möchten in dieser Zeit etwas gutes tun. Angelika möchte den Flüchtling Diallo (Eric Kabongo) in ihrem Haus aufnehmen und ihm den Weg in seine neue Heimat erleichtern – eine Entscheidung, die ihr Mann mit Skepsis beäugt. Bei der Ankunft des neuen Gasts kommt es zu allerhand Missverständnissen, Turbulenzen, Problemen und Wirrungen, ganz so wie sich Angelikas Mann das bereits im Vorfeld gedacht hatte. Im ganzen Trubel muss die Familie nun darum kämpfen ihre eigene Stabilität und Zuversicht ab zu sichern sowie den Hausfrieden nicht schief hängen zu lassen. Eine Aufgabe, der auch ihr Umfeld und das ganze Land gegenüber steht.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=YnRib8Z6FQ0

Mi., 7. Feb. 18, 20h:  Kundschafter des Friedens

Eine Art Altherren-James-Bond ist die vergnügliche, selbstironische Komödie „Kundschafter des Friedens“.

Kundschafter querHenry Hübchen wird als früherer ostdeutscher Top-Spion aus dem Ruhestand geholt. Gemeinsam mit seinem nicht mehr ganz taufrischen Ex-Team soll er dem BND dabei helfen, einen entführten BND-Mitarbeiter, seinen ehemaligen Gegenspieler, aufzuspüren. Die deutsche Agentenkomödie nimmt sich selbst nicht allzu ernst und funktioniert gerade deshalb wunderbar als selbstironischer, ungezwungener Unterhaltungsfilm. 

https://www.youtube.com/watch?v=Pn14m6XL4pk

 

Mi.,7. März 18, 20h: „Die göttliche Ordnung“

 (CH, 2017, 92min)

 Humorvolles Drama über die junge Hausfrau Nora (Marie Leuenberger), die sich Anfang der 70er für die Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz einsetzt.

die göttliche OrdnungBis in die frühen siebziger Jahre waren Frauen in der Schweiz vom Wahlrecht ausgeschlossen – in einigen Kantonen sogar bis in das Jahr 1990. Entlang dieser historischen Tatsache entwickelte die Schweizer Filmregisseurin Petra Volpe eine hintersinnige, ironische und bisweilen sehr berührende Tragikomödie.

https://www.youtube.com/watch?v=FPkz9iuqSEk

 

Mi., 4. April 18, 20h: Mein ziemlich kleiner Freund

(F, 2016, 99 min)

Wahre Größe kommt von innen: In dieser ungewöhnlichen Romanze spielt Jean Dujardin einen kleinwüchsigen Charmeur.

Der Film plädiert mit französischem Charme, Humor und Lebenslust für Toleranz und Verständnis gegenüber Menschen, die „anders“ sind. Sein unterhaltsames, sozialkritisches Gefühlskino verzaubert zudem mit einem Leinwandpaar, das für romantische Komödien wie geschaffen scheint: Oscarpreisträger Jean Dujardin, als kleinwüchsiger, selbstbewusster Verführer und die belgische Schauspielerin Virginie Efira umkreisen einander mit perfektem Timing.

mein ziemlich kleiner freund querTrailer https://www.youtube.com/watch?v=mDgOyOvkbsc&t=19s

Mi., 2. Mai 18, 20h: Wir sind die Neuen

(D, 2014, 91 min)

Wenn Studenten von früher auf Studenten von heute treffen, Lebensträume von einst auf Lebensentwürfe von jetzt… 

wir sind die neuene quer
Die Generationen-Geschichte ist eine absolut überzeugende, vor scharfzüngigem Dialogwitz nur so funkelnde WG-Komödie der besonderen Art. Er erzählt von drei alten Freunden, die einstmals in einer Studenten-WG lebten, ihre Träume von damals zu wiederholen versuchen und dabei auf die studentische Wirklichkeit von heute treffen. Ein wunderbarer, warmherzig-witziger Film für Jungstudenten und alle schon etwas älteren Semester.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=G8gEfGLBolU

 

Mi., 6.Juni 18, 20h: Maria – ihm schmeckts nicht

(2009, D, I, 90min)

Jan (Christian Ulmen) möchte die Deutsch-Italienerin Sara (Mina Tander) heiraten. Ganz unspektakulär. Nur standesamtlich. Doch Jan hat die Rechnung ohne seinen zukünftigen Schwiegervater gemacht. Antonio (Lino Banfi), der 1965 als Gastarbeiter nach Deutschland kam und mit der Deutschen Ursula (Maren Kroymann) verheiratet ist, verlangt eine Hochzeit in Süditalien. Basta!

maria-ihm-schmeckts-nicht-plakatJan, Sara und ihre Eltern reisen nach Campobello, um die große Feier mit der ganzen Sippschaft vorzubereiten. Konfrontiert mit südlichem Temperament, fremder Küche, weichen Betten und harter Bürokratie, muss Jan sich eines Tages fragen, ob Sara und ihre Familie wirklich die Richtigen für ihn sind. Eine Klamotte mit Tiefsinn und Rückblenden auf die DIskriminierung der Gastarbeiter Anfang der 60er Jahre.

https://www.youtube.com/watch?v=UokwuUJtmH0